es geht aufwärts (08.04.2012 – 09.04.2012)

Die Genesung von unserem großen Braunen schreitet rasant voran, jeden Tag geht es ihm besser – vor einer Woche hätten wir niemals gedacht, dass er so schnell wieder fit sein wird. Er ist wirklich ein unglaublicher Hund – die Übersetzung seines afrikanischen Namens könnte wirklich nicht treffender sein: Stark wie ein Fels.

Sonntag, 08.04.2012

Heute durfte Jabali seinen ersten Ausgang von der “Krankenstation” unternehmen. Er war total interessiert an der Umgebung und wir konnten keinerlei Angst, oder Unbehagen feststellen, ausser, dass es dem Prinzen definitiv zu kalt war für einen Spaziergang 🙂
Wir haben es natürlich nicht übertrieben und waren nur ca. 15 – 20 min. unterwegs, was auch gut war, denn danach war er wieder sehr müde.

Da wir ja zur Zeit nichts unternehmen können, haben wir die “freie” Zeit Zuhause genutzt und ein paar Dinge gemacht, die wir schon lange mal machen wollten: die JabaLuLe’s Halsband-Kollektion hat einen würdigen Platz bekommen, ich habe für die Drei neue Bernstein-/Edelsteinkettchen gemacht und wir arbeiten an einer Überraschung  für die Fellnasen 🙂 Mehr können wir an dieser Stelle noch nicht verraten …

Montag, 09.04.2012

Es kehrt mittlerweile schon wieder Alltag ein – kaum sind wir wach werden wir mit lautstarkem Sudern darauf hingewiesen, dass es Zeit für das Frühstück ist. Seit dem wir barfen werden die Mahlzeiten noch ungeduldiger erwartet und es geht natürlich vieeeel zu langsam bis Frauli endlich fertig ist mit herrichten 🙂

Um 13:00 hatten wir wieder einen Kontrolltermin in der Klinik. Es wurde gar kein Röntgen mehr gemacht, weil es Jabali schon um so viel besser geht und das Röntgen das ja nur bestätigen könnte, also haben wir ihm den Stress erspart. Wir müssen erst in 7 – 10 Tagen – wahrscheinlich zu einer letzten Kontrolle – wieder kommen und er braucht auch kein Antibiotika mehr.

Die Spaziergänge werden wir nun langsam wieder steigern, damit er sich daran gewöhnen kann. Heute haben wir gleich die Nachmittagssonne genutzt und sind eine kleine Runde gegangen. Das einzige worauf wir noch achten müssen ist, dass Jabali’s Lunge keinen zu starken Belastungen ausgesetzt wird – d.h. lautes bellen, schnell laufen, abrupt stoppen, etc.

Schreibe einen Kommentar